Endlich wieder ein Räbeliechtliumzug

Nicht nur das Räbenschnitzen der Väter (und anderer Verwandter) fand in diesem Jahr endlich wieder statt, sondern auch der Räbeliechtliumzug unserer Primarschule.

Kindergartenkinder und SchülerInnen bis zur 4. Klasse waren am Dienstag, den 8. November, kurz vor dem Eindunkeln am ehemaligen Schulhaus in Buch angekommen, um gemeinsam mit ihren Eltern, Lehrpersonen, Geschwistern und Grosseltern, der Schulbehörde und Freunden den Räbeliechtliumzug zu begehen.

Nach einigen Liedern zu Beginn, unter Anleitung der Lehrpersonen – teils in voller Lautstärke, teils im Kanon – begab sich die gesamte Gesellschaft auf den Weg durchs Dorf. Ausgestattet mit selbstgeschnitzten Räben der SchülerInnen sowie – und darauf mag der ein oder andere Vater lächelnd beharren – mit von Vaterhand (oder derer von Grossvater/Mutter/etc.) kreierten Kunstwerken der Kindergatenkinder, leuchteten die Kinder sich und allen Folgenden den Weg durch Buch bis hin zu ihrem ersten Zwischenstopp.

Mühsam einstudierte Lieder wurden an diesem Abend in die Dunkelheit gesungen, beleuchtet alleine von den Lichtern der Räben und manch einem Smartphone, das diesen Umzug aufnahm.

Wieder zurück auf dem ehemaligen Schulhausplatz in Buch erwartete die Kinder und Begleitpersonen ein kleiner Imbiss, den unsere Schulabwarte Paula und Toni Neff mit Unterstützung einiger Mitglieder der Schulbehörde verteilten. Nicht jedoch, ohne dass alle Kinder noch ein Abschiedslied zum Besten gaben und allen bewusst wurde, dass sich das Schnitzen der Räben eindeutig gelohnt hatte, die Kinder voller Stolz ob all der einstudierten Liedtexte waren und definitiv sein konnten und ein Zusammensein aller Altersstufen samt Eltern und Bezugspersonen eindeutig wieder einmal an der Zeit war.